Ticket

Borussia Dortmund 3 ( 1:0 )

Karpaty Lwiw 0

Liga: UEFA Europa League Gruppe J: 05.Spieltag

Datum: Donnerstag 02. Dezember 2010

Anstoß: 19:00 Uhr

Stadion: Signal Iduna Park Dortmund

Zuschauer: 40.100 (ca. 70 Gästefans) 80.720 Plätze

Bericht:

Vorletzter Spieltag in der Europa League Gruppenphase und für den BVB heißt es heute schon hopp oder topp, denn bei einem Sieg bleibt das kleine Fünkchen Hoffnung KO Runde. Bei einer Niederlage heißt es aber schon heute Auf Wiedersehen Europa. Nachdem man von der neuen Arbeit nach Hause kam und sich frisch gemacht hatte hieß es sofort los Vollblut Borusse Sebi von zu Hause abzuholen und nachdem dieser Tagesordnungspunkt auch abgehakt war ging es über die verschneiten Autobahnen Richtung Dortmund. Die Fahrt verlief ziemlich schleppend da man größtenteils im Stau stand. Verspätet kamen wir in Dortmund an wo das Auto wieder abseits abgestellt wurde und man nach dem Aussteigen erst mal die Glattheit der Straßen testete: Fazit bestanden und ein blauer Fleck am Gesäß zum Andenken. Auf dem Weg zum Stadion brandete auch schon Jubel auf denn der BVB war zu diesem Zeitpunkt gerade mit 1:0 in Front gegangen (5.Minute, Shinji Kagawa). Endlich angekommen wollten wir nur noch Karten besorgen und dann rein ins Stadion doch wie schon beim Spiel gegen Sevilla wurden wir von einem jungen Herrn angesprochen. Seine Tickets noch auf 20 Euro runtergedrückt ging es Richtung Drehkreuz wo uns der kleine Apparat nach Scannen der Tickets ins Ohr flüsterte: „Du kommst hier net rein.“ Na super, also wieder zur Kasse und für 18 Euro Tickets für die Nordtribüne gekauft. Als wir endlich unsere Plätze einnahmen waren schon 25 Minuten gespielt und der BVB hatte das Gesehen unter Kontrolle. Einzig an der Chancenauswertung haperte es noch ein wenig aber das änderte sich im zweiten Durchgang als man direkt nach Wiederanpfiff auf 2:0 erhöhte (Mats Hummels). Kurz vor Schluss machte Robert Lewandowski mit dem 3:0 den Sack auf eine alles in allen einseitigen Partie drauf und sorgt so dafür das der BVB weiter träumen darf.

40.100 Zuschauer fanden sich trotz Eiseskälte im Stadion ein und lieferten wieder mal einen klasse Support ab. Laut wurde es auch als die Zwischenstände aus Paris eingeblendet wurden wo Paris St. Germain den FC Sevilla mit 4:2 besiegte.

Aus der Ukraine waren knapp 70 Fans angereist die aber kaum in Erscheinung traten.

Nach Spielschluss fuhren wir wieder Richtung Heimat wo wir ohne Zwischenfälle ankamen. Zuerst Sebi zu Hause abgesetzt konnte ich 10 Minuten später selber die Haustüre aufschließen.

Stadion:

„Der Signal Iduna Park wurde 1974 als Westfalenstadion für die im gleichen Jahr stattfindende WM errichtet und danach dem damals zweitklassigen BVB übergeben. Das heutige Aussehen verdankt das Stadion langjährigen Ausbaustufen, die im Zuge des sportlichen Erfolges der Borussia und der WM 2006 erfolgten. Alle vier Tribünen stehen dicht an dicht am Spielfeldrand und sind in den Ecken miteinander verbunden. Bis auf die Südtribüne und der Gästeblock im Unterrang der Nordtribüne sind alle Plätze im Stadion mit schwarzen, gelben und grauen Sitzschalen ausgestattet. Die Südtribüne ist die größte Stehtribüne Europas und bietet Platz für 25.000 Zuschauer und könnte bei internationalen Spielen in Sitzplätze umgewandelt werden. Alle Plätze sind überdacht welches von den acht gelben Außenpylonen getragen wird. Flutlicht findet man ebenso vor, praktisch in der Dachkonstruktion versteckt, wie zwei große LED Videowände die in den Ecken Nordwest und Südost stehen. Mit einer Kapazität von 80.720 Plätzen (53.120 Sitz und 27.600 Stehplätze) besitzt Borussia Dortmund mit dem Signal Iduna Park das größte Stadion Deutschlands.“

Anfahrt:

Adresse: Strobelallee 50, 44139 Dortmund

Für Autofahrer: Alle Wege führen nach Rom heißt ein altes Sprichwort und so verhält es sich auch mit dem Signal Iduna Park in Dortmund welches für Autofahrer problemlos zu erreichen ist. Man folgt den Autobahnen bis Dortmund (A1, A2, A40, A42, A44 und A45) und folgt ab Dortmund den Beschilderungen Stadion bzw. Westfalenhallen. Parkplätze gibt es am Stadion in ausreichender Zahl.

Für Bahnfahrer: Vom Dortmunder Hauptbahnhof mit der U45 bis Haltestelle Westfalenstadion und von dort noch zwei Minuten Fußweg. Außerdem kann man mit der S2 bis zur Haltestelle Signal Iduna Park fahren. Von dort sind es dann auch nur noch zwei Minuten Fußweg zum Stadion.

Signal-Iduna-Park:_Totale Zurück zur Homepage