Ticket

SC Rot Weiß Oberhausen 4 ( 3:1 )

SC Verl 2

Liga: Regionalliga Nord, 26.Spieltag

Datum: Samstag 15. März 2008

Anstoß: 14:00 Uhr

Stadion: Niederrheinstadion Oberhausen

Zuschauer: 3.532 (ca. 50 Gästefans) 21.318 Plätze

Bericht:

Wer am Anfang der Saison zum Besten gegeben hätte, das Aufsteiger Rot Weiß Oberhausen in der Rückrunde um den Aufstieg in die 2. Fußballbundesliga mitspielen würde wäre wohl nur müde belächelt worden. Die Realität sieht aber mittlerweile so aus, das RWO mit einem Sieg heute zu Hause gegen den SC Verl sogar die Tabellenführung übernehmen kann, wenn auch nur bis Mittwoch (Nachholspiel Düsseldorf – Dynamo Dresden). Einfach wird diese Partie aber nicht, stecken die Verler doch mitten im Abstiegskampf und müssen befürchten als Mitaufsteiger den direkten Weg in die Regionalliga antreten zu müssen.

Der Fußweg von der eigenen Haustüre zum Stadion verlief wie immer ereignislos so dass man wieder mal mehr als pünktlich seinen Platz auf der Emscherkurve einnahm.

Wie schon beim letzten Heimspiel gegen die Zweitvertretung des HSV machte auch heute RWO gleich zu Beginn Druck und kam dank Julian Lüttmann in der zweiten Minute gleich zum 1:0. Oberhausen ließ nicht locker doch das 2:0 sollte erst in der 28.Minute durch Thomas Schlieter fallen. Der Gast aus Verl fand in der ersten halben Stunde überhaupt nicht statt, doch in der 35.Minute kam man überraschend vor dem Kasten der Hausherren und Robert Mainka nutzte die Chance um auf 2:1 zu verkürzen. Die letzten Minuten des ersten Abschnitts wurden dann nochmals turbulent, als zunächst Verls Torhüter nach Handspiel außerhalb des Strafraums die rote Karte sah und mit dem Halbzeitpfiff RWO noch einen Elfmeter bekam, den Markus Kaya sicher zum 3:1 verwandelte. Im zweiten Abschnitt lauerten die Gastgeber dann auf Konter während die Gäste mit 10 Mann alles nach vorne warfen. Die Hartnäckigkeit des SCV wurde in der 60. Minute dann auch belohnt als wieder Robert Mainka den erneuten Anschlusstreffer erzielte. Bei RWO begann jetzt das große Zittern und Erlösung gab es erst kurz vor dem Abpfiff als Markus Kaya zum zweiten Mal einnetzte und so den 4:2 Endstand herstellte. Am Ende schafft es RWO tatsächlich die Tabellenführung zu übernehmen während Verl jetzt schon 16 Punkte Rückstand auf den 10. Tabellenplatz hat, der ja bekanntlich zur Teilnahme an der neuen 3. Bundesliga berechtigt.

3.532 Zuschauer kamen bei sonnigem Wetter heute ins Niederrheinstadion zur Partie RWO gegen SC Verl. Zum Einlauf beider Teams zeigten die Heimfans neben ihren Fahnen auch ein Spruchband mit der Aufschrift: „Lasst uns weiter träumen…. Wir glauben dran.“ Danach lieferten die Fans einen guten Support ab und am Ende schallte sogar der Ruf „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ durch das weite Rund. Aus Verl waren knapp 50 Fans angereist die aber nur kurz bei den Toren zu hören waren.

Stadion:

“Das Niederrheinstadion, Baujahr 1926, präsentiert sich als klassische Sportstätte und kommt somit nicht ohne Laufbahn aus. Betritt der Besucher das Stadion findet er zwei überdachte Tribünen vor, beide zwischen 1997 und 1998 anstelle der alten Tribünen erbaut, die zusammen Platz für 4.039 Sitzplätze bieten. Die beiden Kurven sind jeweils unüberdacht sodass ein Fassungsvermögen von 21.318 Plätzen vorhanden ist. In der Emscherkurve (Ja die Emscher fließt wirklich hinter der Kurve und der angrenzenden Hauptstraße) finden sich die Fans von RWO ein während in der Kanalkurve (wie der Name schon sagt) die Gästefans für 90. Minuten ihr zu Hause haben. Auch hier finden sich 4 Flutlichtmasten und eine digitale Anzeigetafel, gesponsert von Rainer Calmund aus dem alten Haberlandstadion Leverkusen, und als Unikum ein kleines Uhrentürmchen hinter der Gegengerade. Alles in allen eine nette Anlage, die für Rot-Weiß Oberhausen mehr als ausreichend ist.“

Fazit:

Drei weitere Punkte für die 3. Bundesliga unter Dach und Fach.

Zurück zur Homepage