Ticket

MSV Duisburg 4 ( 2:2 )

SpVgg Unterhaching 2

Liga: 2.Bundesliga 19.Spieltag

Datum: Sonntag 28. Januar 2007

Anstoß: 14:00 Uhr

Stadion: MSV Arena Duisburg

Zuschauer: 14.567 (ca. 200 Gästefans) 31.500 Plätze

Bericht:

Der Start in die Rückrunde verlief für den MSV nicht ganz so rund, denn beim Auswärtsspiel in Koblenz tat man sich lange schwer und konnte mit Glück einen Punkt mitnehmen. Heute geht es gegen die SpVgg Unterhaching darum, den Heimnimbus zu wahren doch auch die Münchener Vorstädter brauchen jeden Punkt, will man nicht zwangsläufig auf einen Abstiegsplatz rutschen.

Anfahrt zum Stadion wie immer, Tickets im Fanshop geholt und Plätze auf der König Pilsener Tribüne eingenommen.

Beide Teams suchten sofort ihr Heil in der Offensive und so wurde es vom Anpfiff weg eine temporeiche Partie mit vielen guten Chancen. Die erste nutzte gleich der Gast aus Bayern in der 9. Minute als Nicolas Feldhahn aus knapp 19 Metern abzog und der Ball unhaltbar für Georg Koch im Duisburger Kasten einschlug. Lange konnten sich die Gäste über ihre Führung nicht freuen, denn nur drei Minuten später war es Markus Daun auf der anderen Seite, der den Ausgleich für den MSV erzielte. Weitere acht Minuten später war dann wieder der Gast an der Reihe, als nach einen Freistoss Stefan Buck den Ball per Kopf zur erneuten Führung für Unterhaching in die Maschen setzte. Und die SpVgg blieb dran und hätte nur Minuten später auf 3:1 erhöhen können, aber Lechleiters Schuss ging deutlich am Kasten der Gastgeber vorbei. Danach spielte der MSV auch wieder mit der, nachdem man ebenfalls zwei Chancen liegen ließ, in der 36. Minute durch Idrissous Kopfball den erneuten Ausgleich erzielte. Im zweiten Abschnitt nahmen dann beide Teams das Tempo raus und auch die Anzahl der Chancen nahm ein Stück weit ab. In der 72. Minute gab es Freistoss für den MSV und Mokhtari ließ es sich nicht nehmen den Ball gefühlvoll im Kasten der Gäste zu versenken. Als dann nach 79 Minuten Lavric per Kopf das 4:2 erzielte war die Partie komplett gedreht und die Moral der Gäste gebrochen, die nicht mehr ins Spiel zurückfanden. So holt der MSV nach einem harten Stück Arbeit drei wichtige Punkte um den Aufstieg in die Fußballbundesliga während die Gäste dank der Aussetzer der Konkurrenz weiter über den Strich stehen.

14.567 Zuschauer, darunter ca. 200 Fans aus Bayern, kamen heute zum ersten Heimspiel in der Rückrunde. Nach dem üblichen Intro mit Fahnen und Schals gab es heute ehr durchschnittlichen Support auf Heimseite, während die Gästekurve optisch wie akustisch kaum präsent war und nur nach den Toren kurz laut wurde.

Stadion:

Auch Saisonübergreifend hat sich am Aussehen der MSV Arena nichts geändert so das auch weiterhin die Stadionbeschreibung vom letzten Besuch erhalten wird: ”Am 08.11.2004 (Richtfest) wurde die MSV Arena offiziell eröffnet und präsentiert sich als hochmodernes Fussballstadion und kommt somit ohne Laufbahn aus. Die Haupttribüne (Sparkassentribüne) steht im Westen und bietet neben Sitzplätzen im Ober und Unterrang auch noch Presse sowie VIP Plätze und Räume. Die Nordtribüne (König - Pilsener Tribüne) ist der Heimbereich der MSV Supporter und kommt mit Sitzplätzen im Oberrang und Stehplätzen im Unterrang daher. Die Osttribüne (seit Mitte 2005 Xella-Tribüne) besitzt nur Sitzplätze, dafür findet man aber den Schriftzug “MSV DUISBURG” im Ober und Unterrang vor. Die letzte Tribüne ist die Südtribüne die ebenfalls Sitzplätze beherbergt aber ohne Sponsorenname auskommt. Alle vier Tribünen sind in den Ecken miteinander verbunden und tragen auch Sponsorennamen (Stadtwerke Erdgas Ecke und Stadtwerke Strom Ecke im Norden sowie Duisport Logsport Ecke im Süden). Letztere beherbergt den Gästebereich mit Stehplätzen im Unterrang während die anderen Ecken Sitzplätze haben. Alle Plätze im Stadion sind in Blau gehalten und nur der MSV Schriftzug besitzt weiße Sitze. Die Tribünen sind komplett überdacht und neben Flutlicht, welches im Tribünendach intrigiert wurde, findet man hinter den Toren noch zwei Videowände. Als Erkennungsmerkmal hat man noch blaue Neonröhren am oberen Ende der Tribünen montiert sodass die Arena abends schon von der A59 gut zu sehen ist. Das Fassungsvermögen beläuft sich auf 31.500 Plätze (23.500 Sitzplätze und 8.000 Stehplätze).”

Fazit:

Gekämpft, gewonnen, drei Punkte mitgenommen. Der Sieg täuscht aber nicht hinweg das sich der MSV von Spiel zu Spiel schwerer tut.

Zurück zur Homepage