Ticket

MSV Duisburg 1 ( 1:1 )

1.FC Kaiserslautern 1

Liga: 2.Bundesliga 10.Spieltag

Datum: Sonntag 05. November 2006

Anstoß: 14:00 Uhr

Stadion: MSV Arena Duisburg

Zuschauer: 19.086 (ca. 2.500 Gästefans) 31.500 Plätze

Bericht:

Am heutigen 10. Spieltag treffen sich in Duisburg mit dem MSV und den Roten Teufeln aus Kaiserlautern zwei Teams die letzte Saison als Absteiger den bitteren Gang in die zweite Liga gehen mussten. Ziel Wiederaufstieg heißt die Marschroute für beide Klubs und mit 16 Punkten nach neun Spielen liegt man im Soll. Heute geht es im Verfolgerduell also darum weiter Anschluss zu halten und einen direkten Konkurrenten das sprichwörtliche Bein zu stellen. Duisburg kann bei einen Sieg Tabellenplatz drei verteidigen während Kaiserlautern bei einem Auswärtserfolg auf selbigen springen kann.

Anfahrt zum Stadion wie immer, Tickets im Fanshop geholt und Plätze auf der König Pilsener Tribüne eingenommen.

Der Gast aus der Pfalz erwischte in der Partie der beiden Absteiger den besseren Start und wurde schon in der fünften Minute mit dem Führungstreffer belohnt, als Moussa Ouattara nach einer Ecke am höchsten sprang und mit dem Kopf zum 1:0 traf. Im Gegenzug hatten die Gäste dann Glück, als die Abwehr erst auf Abseits spielen wollte aber die Sturmreihen der Zebras daraus kein Kapital schlagen konnten. Leider verflachte die Partie von Minute zu Minute mehr, der MSV konnte nicht so richtig und Kaiserslautern machte nicht mehr als nötig. So blieben Chancen Mangelware und erst kurz vor der Halbzeit lebte die Partie wieder auf. Vier Minuten vor dem Pausentee lief noch mal ein Angriff der Duisburger in dessen Folge Lavric den Ball bekam und zum Ausgleich für die Hausherren einschob. Auch im zweiten Abschnitt blieb das Tempo zwar hoch, aber Torchancen blieben aus oder waren eine dankbare Aufgabe für die Keeper. So passierte nicht mehr all zu viel und nach 90. Minuten pfiff Lutz Wagner die Partie ab. In einer spannenden, aber nicht hochklassigen Partie trennen sich die Verfolger 1:1 Unendscheiden und bleiben in der Tabelle auf ihren jeweiligen Plätzen.

Mit 19.086 Zuschauern, darunter gut 2.500 Fans aus der Pfalz, war die MSV Arena wieder mal gut besucht. Zum Intro gab es im Heimblock seit langen wieder eine Choreo zu sehen. Neben dem Slogan: “Unsere Spuren in der Bundesliga. Tradition verpflichtet.” wurden auch mehrere Trikots des MSV als Banner gezeigt während die Gästefans zu Spielbeginn ihre mitgebrachten Schals und Fahnen präsentierten. Trotz des Spielverlaufs konnte der Support auf beiden Seiten überzeugen.

Stadion:

Auch Saisonübergreifend hat sich am Aussehen der MSV Arena nichts geändert so das auch weiterhin die Stadionbeschreibung vom letzten Besuch erhalten wird: ”Am 08.11.2004 (Richtfest) wurde die MSV Arena offiziell eröffnet und präsentiert sich als hochmodernes Fussballstadion und kommt somit ohne Laufbahn aus. Die Haupttribüne (Sparkassentribüne) steht im Westen und bietet neben Sitzplätzen im Ober und Unterrang auch noch Presse sowie VIP Plätze und Räume. Die Nordtribüne (König - Pilsener Tribüne) ist der Heimbereich der MSV Supporter und kommt mit Sitzplätzen im Oberrang und Stehplätzen im Unterrang daher. Die Osttribüne (seit Mitte 2005 Xella-Tribüne) besitzt nur Sitzplätze, dafür findet man aber den Schriftzug “MSV DUISBURG” im Ober und Unterrang vor. Die letzte Tribüne ist die Südtribüne die ebenfalls Sitzplätze beherbergt aber ohne Sponsorenname auskommt. Alle vier Tribünen sind in den Ecken miteinander verbunden und tragen auch Sponsorennamen (Stadtwerke Erdgas Ecke und Stadtwerke Strom Ecke im Norden sowie Duisport Logsport Ecke im Süden). Letztere beherbergt den Gästebereich mit Stehplätzen im Unterrang während die anderen Ecken Sitzplätze haben. Alle Plätze im Stadion sind in Blau gehalten und nur der MSV Schriftzug besitzt weiße Sitze. Die Tribünen sind komplett überdacht und neben Flutlicht, welches im Tribünendach intrigiert wurde, findet man hinter den Toren noch zwei Videowände. Als Erkennungsmerkmal hat man noch blaue Neonröhren am oberen Ende der Tribünen montiert sodass die Arena abends schon von der A59 gut zu sehen ist. Das Fassungsvermögen beläuft sich auf 31.500 Plätze (23.500 Sitzplätze und 8.000 Stehplätze).”

Fazit:

Trotz Unendscheiden weiter auf einen Aufstiegsplatz. Chance verpasst, einen direkten Konkurrenten abzuschütteln.

Zurück zur Homepage