Ticket

MSV Duisburg 4 ( 2:1 )

FC Erzgebirge Aue 2

Liga: 2.Bundesliga 3.Spieltag

Datum: Sonntag 27. August 2006

Anstoß: 14:00 Uhr

Stadion: MSV Arena Duisburg

Zuschauer: 14.312 (ca. 1.000 Gästefans) 31.500 Plätze

Bericht:

2 Spiele zwei Siege, der MSV ist noch ungeschlagen und setzt sich zunächst in der Spitzengruppe der zweiten Bundesliga fest. Mit dem heutigen Gast aus Aue kommt ein Team an die Wedau welches in bisher zwei Auswärtsspielen beim MSV immer einen Punkt mitnahm und in der laufenden Saison bei einem Sieg und einer Niederlage drei Punkte holte.

Anfahrt zum Stadion wie immer, Tickets im Fanshop geholt und Plätze in der König Pilsener Tribüne eingenommen.

Der erste Abschnitt gehörte, mit wenigen Abstrichen, den MSV der von Beginn an druckvoll nach vorne spielte aber beste Chancen liegen ließ. Die 1:0 Führung in der 21. Minute durch einen Kopfball Lavrics war dann trotzdem verdient, hielt aber nur sechs Minuten. Da setzte nämlich Aue ein Lebenszeichen, als man bei einen der wenigen Angriffe zum Strafraum der Gastgeber kam und Tararache den durchgebrochen Brecko von den Beinen holte. Den fälligen Strafstoss verwandelte Kapitän Jörg Emmerich zum 1:1 Ausgleich. Duisburg kam durch diesen Treffer ein wenig aus dem Tritt, aber die Gäste konnten aus der Verunsichertheit der Zebras kein Kapital schlagen. In der 36. Minute meldete sich der MSV wieder zurück, als Mokhtari zum 2:1 traf und man mit einer erneuten Führung in die Halbzeitpause ging. In der zweiten Halbzeit dominierte erst einmal der MSV weiterhin das Geschehen, doch mit der Zeit übernahm der Gast überraschend die Kontrolle so das die Partie jetzt ausgeglichen war. In der 76. Minute erzielte dann Miso Brecko den, nicht ganz unverdienten, Ausgleich für die Gäste und es deutete alles darauf hin das Aue auch im dritten Auswärtsspiel beim MSV einen Punkt mitnehmen würde. Dachten zumindest die Fans der Gäste, aber nur für eine Minute. Denn im erneuten Gegenzug gelang Mokhtari die dritte Führung für den MSV und in der 80. Minute setzte Markus Kurth mit dem 4:2 den Deckel auf eine mitunter unterhaltsame Partie drauf. Der MSV bleibt weiterhin ungeschlagen und kann erstmals ein Heimspiel gegen Erzgebirge Aue gewinnen. Aue rutscht nach der zweiten Niederlage in Folge in der Tabelle weiter auf Platz elf ab.

14.312 Zuschauer wollten heute die Partie gegen Aue verfolgen, darunter auch ca. 1.000 Fans aus dem Erzgebirge. Zum Einlauf der Mannschaften wurden wieder Schals und Fahnen auf beiden Seiten präsentiert sowie im Heimblock die große Trikotblockfahne hochgezogen. Auch der Support konnte heute auf beiden Seiten überzeugen.

Stadion:

Auch Saisonübergreifend hat sich am Aussehen der MSV Arena nichts geändert so das auch weiterhin die Stadionbeschreibung vom letzten Besuch erhalten wird: ”Am 08.11.2004 (Richtfest) wurde die MSV Arena offiziell eröffnet und präsentiert sich als hochmodernes Fussballstadion und kommt somit ohne Laufbahn aus. Die Haupttribüne (Sparkassentribüne) steht im Westen und bietet neben Sitzplätzen im Ober und Unterrang auch noch Presse sowie VIP Plätze und Räume. Die Nordtribüne (König - Pilsener Tribüne) ist der Heimbereich der MSV Supporter und kommt mit Sitzplätzen im Oberrang und Stehplätzen im Unterrang daher. Die Osttribüne (seit Mitte 2005 Xella-Tribüne) besitzt nur Sitzplätze, dafür findet man aber den Schriftzug “MSV DUISBURG” im Ober und Unterrang vor. Die letzte Tribüne ist die Südtribüne die ebenfalls Sitzplätze beherbergt aber ohne Sponsorenname auskommt. Alle vier Tribünen sind in den Ecken miteinander verbunden und tragen auch Sponsorennamen (Stadtwerke Erdgas Ecke und Stadtwerke Strom Ecke im Norden sowie Duisport Logsport Ecke im Süden). Letztere beherbergt den Gästebereich mit Stehplätzen im Unterrang während die anderen Ecken Sitzplätze haben. Alle Plätze im Stadion sind in Blau gehalten und nur der MSV Schriftzug besitzt weiße Sitze. Die Tribünen sind komplett überdacht und neben Flutlicht, welches im Tribünendach intrigiert wurde, findet man hinter den Toren noch zwei Videowände. Als Erkennungsmerkmal hat man noch blaue Neonröhren am oberen Ende der Tribünen montiert sodass die Arena abends schon von der A59 gut zu sehen ist. Das Fassungsvermögen beläuft sich auf 31.500 Plätze (23.500 Sitzplätze und 8.000 Stehplätze).”

Fazit:

Spannende Partie aber verdienter Sieg für die Zebras, die weiterhin auf einen Aufstiegsplatz bleiben.

Zurück zur Homepage