Ticket

MSV Duisburg 1 ( 0:1 )

FC Erzgebirge Aue 1

Liga: 2.Bundesliga 26.Spieltag

Datum: Freitag 18. März 2005

Anstoß: 19:00 Uhr

Stadion: MSV Arena Duisburg

Zuschauer: 15.683 (ca. 800 Gästefans) 30.700 Plätze

Bericht:

Nach drei Siegen in Folge konnte sich der MSV wieder an der Tabellenspitze festsetzen und den Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz um acht Punkte vergrößern. Zum heutigen Heimspiel empfängt Duisburg die Mannschaft der Stunde, den FC Erzgebirge Aue. Die drittbeste Mannschaft der Hinrunde rangiert im Moment auf einen beachtlichen sechsten Platz und könnte bei einem Auswärtserfolg auf einen Punkt an die Aufstiegsplätze rankommen. Vorsicht ist also geboten gegen die Sachsen, die in der Rückrunde schon Aachen und Fürth geschlagen haben.

Obwohl mal wieder eine Freitagspartie, war die Anreise zum Stadion nicht so stressig wie noch vor einer Woche, wo der Besuch der Partie RWO - Köln lange auf der Kippe stand. Nachdem man von der Arbeit nach Hause kam, fuhr man alsbald mit den üblichen Leuten zur Arena nach Duisburg wo es, wie sollte es anders sein, in den Stehplatzbereich ging.

Von Beginn an suchten beide Teams ihr Heil in der Offensive und so kam es im ersten Abschnitt zu einigen guten Chancen auf beiden Seiten. Besonders die Duisburger machten dabei mehr Druck, ließen aber ab der dreißigsten Minute die Zügel schleifen und Aue bekam mehr Luft in ihrer Defensive. So kam es, wie es nicht kommen sollte. Kurz vor der Pause setzte Aue noch einen Angriff in deren Verlauf Helbig den Ball im Duisburger Strafraum über Baelum lupfte und aus vier Metern ins kurze Eck einschob. Der zweite Durchgang verlief dann wie der erste und wieder kam es zu guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Doch der MSV wurde jetzt bissiger und bekam die Partie mehr und mehr im Griff. Aue verlagerte sich nur noch aufs Kontern, aber weitere Toren wollten nicht mehr fallen. Acht Minuten vor Ende der Partie flankte Kurth in den Auer Strafraum und der ansonsten sichere Keeper der Gäste Thomasz Bobel unterlief ein folgenschwerer Fehler den Ahanfouf nutzte um per Kopf den verdienten Ausgleich zu erzielen. In einer temporeichen sowie spannenden Partie trennen sich der MSV und Erzgebirge Aue 1:1 und werden am Ende mit dem Punkt leben können. Der MSV bleibt weiter auf Aufstiegskurs und Aue bleibt weiter die Überraschung der Rückrunde.

Mit 15.683 Zuschauern, darunter ca. 800 Fans aus Sachsen, war die MSV Arena gut besucht. Zum Intro gab es auf Heimseite heute nur Fahnen, Doppelhalter und Schals zu sehen, sowie ein kleines Transparent mit der Aufschrift: “1989: Mauerfall. Trotzdem keine Fans!!!”. Danach wurde ordentlich supportet und selbst nach dem Rückstand die Mannschaft bis zum Schlusspfiff lautstark unterstützt. Die Gästefans zeigten zu Beginn ebenfalls Fahnen und Schals und waren auch so immer mal wieder von unserer Seite gut zu vernehmen.

Stadion:

Da die Arena neu ist und somit bauliche Veränderungen in den nächsten Jahren wohl ausgeschlossen sind wird ab sofort bei Heimspielen des MSV die Beschreibung aus dem Archiv als Lückenfüller herhalten: ”Seit dem 08.11.2004 (Richtfest) ist die MSV Arena fertig auch wenn danach noch hier und da noch ein wenig gewerkelt wurde. Die MSV Arena präsentiert sich als reines Fussballstadion und kommt somit ohne Laufbahn aus. Die Haupttribüne (Sparkassentribüne) steht im Westen und bietet neben Sitzplätzen im Ober und Unterrang auch noch Presse sowie VIP Plätze und Räume. Die Nordtribüne (König - Pilsener Tribüne) ist der Heimbereich der MSV Supporter und kommt mit Sitzplätzen im Oberrang und Stehplätzen im Unterrang daher. Die Osttribüne besitzt nur Sitzplätze, dafür findet man aber den Schriftzug “MSV DUISBURG” im Ober und Unterrang vor. Die letzte Tribüne ist die Südtribüne die ebenfalls Sitzplätze beherbergt aber, wie auch die Osttribüne, ohne Sponsorennamen auskommt. Alle vier Tribünen sind in den Ecken miteinander verbunden und tragen auch Sponsorennamen (Stadtwerke Erdgas Ecke und Stadtwerke Strom Ecke im Norden sowie Duisport Logsport Ecke im Süden). Letztere beherbergt den Gästebereich mit Stehplätzen im Unterrang während die anderen Ecken Sitzplätze haben. Alle Plätze im Stadion sind in Blau gehalten und nur der MSV Schriftzug besitzt weiße Sitze. Die Tribünen sind komplett überdacht und neben Flutlicht, welches im Tribünendach intrigiert wurde, findet man hinter den Toren noch zwei Videowände. Als Erkennungsmerkmal hat man noch blaue Neonröhren am oberen Ende der Tribünen montiert sodass die Arena abends schon von der A59 gut zu sehen ist. Das Fassungsvermögen beläuft sich auf 30.700 Plätze (23.500 Sitzplätze und 7.200 Stehplätze).”

Fazit:

Verdienter Punkt in einer unterhaltsamen Partie.

Zurück zur Homepage