KTSV Preußen Krefeld 7 ( 2:0 )

VSF Amern II 0

Liga: Kreisliga A Kempen/Krefeld, 22.Spieltag

Datum: Freitag 17. März 2017

Anstoß: 20:00 Uhr

Stadion: Hubert-Houben-Kampfbahn Nebenplatz Krefeld - Kliedbruch

Zuschauer: 30 (keine Gästefans) 1.500 Plätze

Bericht:

Ursprünglich sah der Freitag kein Spiel für mich vor doch dank der im Dezember 2016 gegründeten Whats App Hoppinggruppe wurde ich auf einen Eintrag von Hansa Geier aufmerksam der einen Besuch des KTSV Preußen Krefeld am Freitagabend auf dem Aschenebenplatz vorschlug. Neben dem Geier hatten sich auch der Ratinger Chris, Dominik Aernout sowie Marcel Schidlowski angekündigt und so sagte ich mein Kommen auch zu. Am Freitagabend ging es gegen 18:50 Uhr von Oberhausen aus Richtung Krefeld wo ich die Anlage des KTSV um 19:30 Uhr erreichte. Das Auto am Straßenrand abgestellt lief ich zum Nebenplatz wo ich an der provisorischen Kasse drei Euro (ohne Kartenerwerb) bezahlte und den Ground betrat. Auf einer der Längsseiten traf ich meine Hopperkollegen und zu fünft wurde dann die Partie verfolgt.

Der Tabellensiebte KTSV Preußen Krefeld traf in diesen vorgezogenen Ligaspiel auf den Fünften VSF Amern II und von Beginn an waren es die Hausherren die unter Flutlicht den Ton angaben aber aus ihren Chancen kaum Profit schlugen. Erst in der 26. Minute gingen die Preußen mit 1:0 in Führung und legten in der 35. Minute das 2:0 nach. Nach der Pause dominierte weiter der Gastgeber der im zweiten Abschnitt seine Chancen jetzt besser nutzte und zwischen der 62. und 70. Minute vier Tore zum zwischenzeitlichen 6:0 nachlegte. In der 78. Minute fiel dann noch das siebte Tor für die Krefelder die am Ende einen nie gefährdeten 7:0 Heimerfolg einfuhren. Bester Mann an diesen Abend war Philipp Alker der in Halbzeit zwei nicht nur vier Tore schoss sondern auch innerhalb von fünf Minuten (65. - 70. Minute) einen lupenreinen Hattrick erzielte. Durch den Heimsieg klettert der KTSV Preußen Krefeld in der Tabelle zwei Plätze nach oben und rangiert jetzt auf Platz fünf. Die Zweite vom VSF Amern hingegen büßt einen Tabellenplatz ein und ist jetzt nur noch Sechster.

Zum vorgezogenen Freitagabendtermin fanden sich 30 Zuschauer auf dem Nebenplatz der Hubert-Houben-Kampfbahn ein. Gästefans und Support wie erwartet Fehlanzeige.

Nach Spielende verließen wir gemeinsam die Anlage und liefen noch ein Stück Richtung Straße entlang bis man sich am Auto von den Hopperkollegen verabschiedete und wieder nach Hause fuhr.

Beste Grüße gehen an diesen Abend an den Ratinger Chris, Hansa Geier, Dominik Aernout und Marcel Schidlowski.

Stadion:

Die Hubert-Houben-Kampfbahn besitzt neben einem schönen Stadion auch einen Nebenplatz der hinter der Tribüne auf der anderen Straßenseite liegt und als reiner Fußballplatz mit Aschebelag daherkommt. Direkt am Eingangsbereich befindet sich ein kleiner hölzerner Unterstand der die provisorische Kasse sowie eine kleine Holzbank beherbergt. Weiteren Ausbau sucht man aber auf der Anlage vergebens. Um die Spiele zu verfolgen stellt man sich wahlweise ans Geländer (nicht auf allen Seiten vorhanden), hinter dem Fangzaun oder mit etwas Abstand zum Spielfeld auf. Eine Flutlichtanlage ist vorhanden, eine Anzeigetafel dagegen nicht. Fassungsvermögen: 1.500 Plätze (1.500 Stehplätze).

Anfahrt:

Adresse: Appelweg 3, 47803 Krefeld

Für Bahnfahrer: Vom HBF Krefeld wahlweise mit der Buslinie 58 (Rumelner Straße Krefeld) oder 52 (Bahnhof Moers) bis zur Haltestelle Appelweg fahren und dort aussteigen. Danach in die gleichnamige Straße abbiegen und den Straßenverlauf folgen bis der Platz auf der linken Seite erscheint.

Hubert-Houben-Kampfbahn_Nebenplatz

Hubert-Houben-Kampfbahn_Nebenplatz

Hubert-Houben-Kampfbahn_Nebenplatz

Hubert-Houben-Kampfbahn_Nebenplatz

Hubert-Houben-Kampfbahn_Nebenplatz

Hubert-Houben-Kampfbahn_Nebenplatz

Hubert-Houben-Kampfbahn_Nebenplatz

Zurück zur Homepage