SV Adler Osterfeld II 2 ( 1:1 )

Club Emek United Oberhausen 3

Liga: Kreisliga B OB/BOT Gruppe 2, 27.Spieltag

Datum: Donnerstag 05. Mai 2016

Anstoß: 19:30 Uhr

Stadion: Waldstadion Rothebusch Oberhausen - Osterfeld

Zuschauer: 39 (ca. 10 Gästefans) 4.260 Plätze

Bericht:

Nach dem Kreispokalspiel in Schmachtendorf fuhren Matthias und ich weiter nach Osterfeld zum Waldstadion Rothebusch wo um 19:30 Uhr die Zweite vom SV Adler Osterfeld auf den Club Emek United Oberhausen treffen sollte. Am Stadion kamen wir eine halbe Stunde vor Anpfiff an und nach betreten der Anlage (Eintritt wurde erneut nicht kassiert) drehten wir unsere Runde und verblieben dann auf der Gegengerade um von dort das Spiel zu schauen.

Abstiegskampf war an diesen Donnerstagabend angesagt, denn beide Teams rangierten auf einen Abstiegsplatz und waren auf die drei Punkte in diesen Spiel angewiesen. Dabei wirkte der 14. Club Emek ein wenig wacher, denn man ging schon nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Vom Tabellenvorletzten (15.) Adler Osterfeld II war in der Anfangsviertelstunde dagegen kaum was zu sehen und erst in der 21. Minute gelang den Hausherren der Ausgleich. Bis zur Pause blieb die Partie ausgeglichen ohne aber sonderlich gut zu sein, was sich aber zu Beginn der zweiten Halbzeit ändern sollte. Zwar blieb die Partie weiter auf überschaubaren Niveau doch merkte man gerade den Gästen an, dass sie heute mit aller Macht die drei Punkte mitnehmen wollten. Drei Minuten nach Wiederanpfiff ging Emek Oberhausen erneut in Führung und legte in der 56. Minute sogar das 3:1 nach. Erst nach diesen doppelten Dämpfer kam auch wieder was vom Gastgeber, der in der 61. Minute aber einen Foulelfmeter brauchte um den Anschlusstreffer zu erzielen. Danach wurde die Partie dann leider ruppiger was dazu führte das der Schiedsrichter am Ende sechs gelbe und eine rote Karte (für einen Spieler des SV Adler Osterfeld II) zücken musste. Fußball wurde zwar auch noch gespielt aber große Chancen waren kaum noch zu notieren und so blieb es am Ende beim knappen 3:2 Auswärtserfolg für Club Emek United Oberhausen, die sich zumindest bis Sonntag von einen Abstiegsplatz verabschieden und nun auf Platz 13 rangieren. Für Adler Osterfeld II hingegen schmerzt die Niederlage gleich doppelt, denn zum einen verweilt man auf Platz 15 und zum anderen beträgt der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz nun schon acht Punkte bei nur noch drei ausstehenden Spielen.

Zum Abendspiel fanden sich knapp 39 Zuschauer, darunter auch vielleicht 10 Fans der Gäste, im Osterfelder Waldstadion ein. Support wie schon beim ersten Spiel des Tages Fehlanzeige.

Nach Spielende fuhr man Matthias wieder zurück nach Wattenscheid zu seinen Hotel wo man noch kurz alles wichtige für den nächsten Tag besprach und sich dann verabschiedete. Gegen 22:45 Uhr war man dann auch wieder zu Hause.

Beste Grüße gehen diesmal nach Chemnitz an Matthias.

Stadion:

Das Waldstadion Rothebusch (benannt nach einem Osterfelder Ortsteil) wurde im Jahr 2001 eingeweiht und entpuppt sich als schöne kleine Anlage die ohne Laufbahn auskommt dafür aber einen Kunstrasenbelag besitzt. Blickfang des Stadions ist die Haupttribüne, die auf einer Seite in den Hang hineingebaut wurde und komplett mit roten und weißen Sitzschalen, die den Schriftzug "SV Adler Osterfeld 1922" ergeben, ausgestattet ist und 1.260 Zuschauern einen Platz bieten. Auf ein Dach wurde allerdings verzichtet nicht aber auf eine Sprecherkabine, die mittig der Tribüne aufgebaut wurde. Der Rest der Anlage ist er schlicht gehalten, denn bis auf fünf Stehstufen hinter einem Tor kann man sich im Rest des Stadions ebenerdig aufstellen. Sechs Flutlichtmasten und eine kleine digitale Anzeigetafel runden das Bild ab. Fassungsvermögen 4.260 Plätze (1.260 Sitz und 3.000 Stehplätze).

Anfahrt:

Adresse: Siepenstraße 60, 46119 Oberhausen

Für Bahnfahrer: Vom Oberhausener HBF mit der Buslinie SB93 (Oberhausen Taunusstraße) bis zur Haltestelle Teutoburger/Rothebuschstraße fahren und dort in die Buslinie 953 (Oberhausen Wehrstraße) umsteigen. An der Haltestelle Ripsdörnestraße abermals aussteigen und man steht vor dem Stadion.

Waldstadion_Rothebusch

Waldstadion_Rothebusch

Zurück zur Homepage