Ticket

FC Singen 04 11 ( 5:0 )

FC Bötzingen 0

Liga: Verbandsliga Südbaden, 07.Spieltag

Datum: Samstag 26. September 2015

Anstoß: 15:30 Uhr

Stadion: Hohentwielstadion Singen (Hohentwiel)

Zuschauer: 250 (keine Gästefans) 5.000 Plätze

Bericht:

Zum Abschluss der fünftägigen Hoppingtour in der Schweiz sollte am vergangen Samstag in Singen noch das Hohentwielstadion des FC Singen 04 mitgenommen werden. Ein letztes Mal hieß es gegen 09:00 Uhr runter zum Frühstück und nach dem Auschecken (Gepäck konnte netterweise noch im Hotel geparkt werden) machten Björn und ich uns zunächst auf dem Weg zum Hohentwiel, der höchsten Erhebung der Stadt, auf dessen Spitze sich die Festungsruine Hohentwiel befindet. Nachdem wir den knapp 600 Meter hohen Berg erklommen hatten konnten wir uns für vier Euro die alte Festung mal genauer anschauen. Knapp zwei Stunden verbrachten wir auf dem Berg, schauten uns ausgiebig um und genossen die Aussicht auf die Stadt und dem weit entfernten Bodensee. Gegen 14:00 Uhr stiegen wir wieder vom Berg hinab (dafür nutzten wir den Wanderweg der spiralförmig um den Berg verläuft) und liefen Richtung Stadion wo wir um 14:40 Uhr ankamen. An der Kasse für unser Geld eine Rolleneintrittskarte sowie ein Stadionmagazin bekommen drehten wir drinnen erst mal eine kleine Runde und gingen dann zum Verkaufsstand wo wir neben Essen und Getränken (dafür mussten zunächst Wertmarken besorgt werden) auch einen Schal sowie Aufkleber bekamen. Nach der kleinen Stärkung ging es für uns zur Gegengerade von wo wir die Partie schauten.

Am siebten Spieltag der Verbandsliga Südbaden trafen der noch punktlose FC Singen 04 und der Tabellenzwölfte FC Bötzingen aufeinander doch wer dachte das es für die Hausherren an diesen Tag wieder nichts zu holen gäbe sah sich schon nach wenigen Minuten getäuscht. Schon nach acht Minuten führte der FCS mit 1:0, lies sich auch in den nächsten Minuten von den Gästen nicht aus der Ruhe bringen und erhöhte in der 19. Minute sogar auf 2:0. Sieben Minuten später stand es schon 3:0 und kurz vor der Pause sorgte ein Doppelschlag für eine beruhigende 5:0 Führung für den FC Singen. Zwar versuchte Bötzingen nach der Pause noch mitzuhalten doch musste man den Gästen attestieren an diesen Tag chancenlos zu sein. Singen spielte auch in Halbzeit zwei wie aus einem Guss und legte im Verlauf der zweiten 45 Minuten noch sechs weitere Tore zum späteren 11:0 Kantersieg nach. Der FC Singen 04 holt sich nach dieser Energieleistung die ersten drei Punkte der Saison und verbessert nebenbei noch sein Torverhältnis von 3:12 auf 14:12.

Zum vierten Heimspiel der Saison kamen an diesen Tag knapp 250 Zuschauer ins Hohentwielstadion. Auf der Gegengerade hatte sich eine kleine Gruppe rund um die Maniacs Singen eingefunden die hinter diversen Zaunfahnen ("Maniacs Singen / Hontes Crew", "L.C.M.S (Lake Constance Maniacs Singen)" und "Glotze aus, Stadion an") zu Spielbeginn Doppelhalter sowie eine große sowie zwei kleine Schwenkfahnen präsentierten und dann mit recht ordentlichen, teils auch humorvollen Support positiv auffielen. Eine Szene blieb dann auch besonders in Erinnerung als es in der zweiten Halbzeit vor den Augen der Ultras zu einem Foul eines Bötzinger Spielers gegen einen Spieler des FC Singen kam was die Fangruppe mit "Oh gebt im Gelb, oh gebt im Rot. Oh gebt im Stadionverbot" kommentierte. Gästefans waren nicht zugegen.

Nach Spielende ging es für uns zunächst zum Hotel wo wir unser Gepäck abholten ehe wir dann Richtung Bahnhof liefen wo wir um 18:14 Uhr die Interregio-Express nach Offenburg nahmen. Gegen 20:00 Uhr kamen wir in Offenburg an und nach einer halben Stunde Wartezeit fuhren wir mit dem ICE 100 weiter nach Duisburg. Knapp dreieinhalb Stunden später fuhren wir wieder im Duisburger HBF ein wo meine Eltern Björn und mich abholten. Nachdem wir Björn nach Hause gebracht hatten ging es für uns ebenfalls Richtung Heimat wo ich gegen 01:00 Uhr in den wohlverdienten Schlaf fiel. Fazit: Trotz der unglücklich verlaufenen Anreise war es eine rundum gelungene Tour mit dem zweiten neuen Länderpunkt innerhalb von zwei Monaten, drei Grounds in der Schweiz plus einer neuen Eishockeyhalle sowie vielen neuen und schönen Eindrücken.

Besten Grüße und danke für die tolle Tour gehen an Björn aus Duisburg.

Stadion:

Das Hohentwielstadion (benannt nach der höchsten Erhebung der Stadt, dem Hohentwiel) befindet sich östlich des Stadtzentrums neben einer Kleingartenanlage und kommt als reines Fußballstadion mit Rasenbelag daher. Prunkstück des Stadions ist die freistehende, überdachte Haupttribüne mit ihren elf Reihen Holzbänken und der direkt dahinter angebauten Turnhalle. Aber auch die Gegengerade besitzt Ausbau in Form einer Stehtribüne mit zehn Stufen. Die beiden Hintertorseiten haben dagegen keinen Ausbau, hier stellt man sich ebenerdig ans Geländer um die Spiele zu verfolgen. Eine Flutlichtanlage (vier Masten in den Ecken) ist vorhanden, eine Anzeigetafel aber nicht. Wenn man sich die Spiele von der Gegengerade aus anschaut hat man nicht nur einen guten Blick auf die Haupttribüne sondern erblickt von hier auch den Hohentwiel, der in Kombination mit der Tribüne ein schönes Fotomotiv hergibt. Größter Erfolg des Vereins war der Aufstieg in die Oberliga Südwest (Gruppe Südost als Eintracht Singen) zur Saison 1945/46 aus der man aber nach nur einem Jahr wieder abstieg. 1950 gelang zum zweiten Mal der Aufstieg in die Oberliga (Süd) wo man aber ein erneut nach nur einem Jahr wieder runter musste. Danach pendelte man lange zwischen Zweit und Drittklassigkeit ehe ein den 80gern noch weiter runter ging. Zuletzt höherklassig war man zwischen 1997 und 2000 als man nochmals für drei Jahre in der viertklassigen Oberliga Baden-Württemberg spielte. Zur aktuellen Saison spielt man in der Verbandsliga Südbaden und ist somit nur noch sechstklassig. Weitere Erfolge waren die dreimalige Teilnahme am DFB Pokal (1939, 1997/98 und 1999/2000) wobei man einmal die zweite Runde erreichte (1999/2000 Aus gegen die SpVgg Greuther Fürth 1:3), der einmalige Gewinn der deutschen Amateurmeisterschaft 1959 (Sieger gegen den SV Arminia Hannover 3:2) und der fünfmalige Gewinn des Verbandspokals Südbaden (1948 (als Eintracht Singen), 1968, 1971, 1997 und 1999). Fassungsvermögen: 5.000 Plätze (800 Sitz und 4.200 Stehplätze).

Anfahrt:

Adresse: Friedinger Straße 24, 78224 Singen (Hohentwiel)

Für Bahnfahrer: Vom Bahnhof Singen (Hohentwiel) zunächst rechts auf die Bahnhofstraße und diese bis zur nächsten großen Kreuzung folgen. Dann links auf die Romeiasstraße und am Ende rechts auf die Ekkehardstraße abbiegen. Danach noch geradeaus über den Kreisverkehr und nach wenigen Metern erscheint das Stadion auf der linken Seite (Fußweg ab Bahnhof: Ca. 20 Minuten).

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Hohentwielstadion

Zurück zur Homepage