Ticket

SV Schermbeck 0 ( 0:2 )

SC Preußen Münster 6

Liga: Westfalenpokal, Viertelfinale

Datum: Mittwoch 19. März 2014

Anstoß: 19:00 Uhr

Stadion: Volksbank-Arena Schermbeck

Zuschauer: 800 (ca. 350 Gästefans) 3.400 Plätze

Bericht:

Wie im letzten Bericht schon erwähnt trafen sich Andrej und ich heute zum Westfalenpokalspiel in Schermbeck. Der Ground dort war mir noch in bester Erinnerung hatte ich doch dort mit Aumi 2011 mein erstes Fußballspiel im Nebel gesehen. Gegen 17:30 Uhr machte ich mich Richtung Schermbeck auf wo man nach einen kleinen Stau um 19:10 Uhr ankam. Das Auto etwas abseits am Straßenrand abgestellt ging es zu Fuß Richtung Stadion wo schon einiges los war. Am Eingang zum Heimbereich fand man dann Andrej und so stellte man sich gleich neben ihn und wartete darauf endlich an der Kasse anzukommen. Als wir nach knapp fünf Minuten fast am Eingang waren kam eine kleine Gruppe Münsteraner Jungfans an und wollte Karten kaufen. Da wegen der verschärften Sicherheitsauflagen Gästefans nur im Gästeblock Einlass bekamen wurde erst mal rumdiskutiert. Nach ein paar Minuten zog die Gruppe von dannen und wir waren endlich an der Reihe. Zumindest dachten wir das denn als wir einen Schritt Richtung Eingangstor machten fing der Ordner uns verbal anzugreifen, dass wir als Gästefans gefälligst im Gästeblock gehen sollten. Moment mal habe ich was verpasst. Ich Fan der Preußen aus Münster? Andrej und ich erklärten dem netten Herrn, dass wir keine Anhänger der Gäste sind sondern nur wegen dem Fußball heute hier sind. Wir zogen sogar unsere Persos aus der Tasche um den Ordner davon zu überzeugen, dass wir nicht aus Münster sind. Augenscheinlich hatte der Ordner aber auf Stur gestellt und wurde jetzt noch direkter in dem er uns zu verstehen gab, dass wir jetzt zum Gästeeingang gehen sollten. Da wir aber keine Lust auf diese Schikane hatten stellten wir ebenfalls auf Stur und erklärten im nochmals, dass wir weder Gästefans und noch weniger aus Münster seien. Jetzt kam die Diskussion zum Höhepunkt, denn jetzt drehte der Ordner völlig durch. Wir noch leicht ruhig (innerlich brodelten wir schon) argumentiert wurde uns jetzt gedroht entweder den Eingang frei zu machen oder eine Nacht bei der Polizei zu verbringen. Andrej übernahm als erster das Wort indem er nach dem Vorgesetzten des Ordners verlangte, der auch sofort kam. Die Antwort seines Chefs passte dem Ordner mal gar nicht, denn der Vorgesetzte erklärte seinen Mitarbeiter, dass es sich hierbei um ein Missverständnis handle und wir somit Einlass im Heimbereich bekommen dürften. Somit durften wir hinein ohne aber nochmals vom Ordner eins ausgewischt zu bekommen, denn wir mussten alle Taschen leeren und wurden aufs gründlichste durchsucht. Liebe Stadt Schermbeck und lieber Verein SV Schermbeck. Risikospiele gut und schön aber man sollte auch auf die Wahl seiner Ordner achten und keine Leute mit schlechtem Nervenkostüm und schon gar keine Choleriker einstellen. Nach so viel Heck Meck waren wir froh als wir unsere Karten in Empfang nahmen und unsere Plätze auf der Tribüne einnehmen konnten. Das Pokalspiel konnte beginnen.

Im Viertelfinale traf heute der Westfalenligist SV Schermbeck auf den Drittligisten SC Preußen Münster und bis auf die beiden Gegentore in der 23. und 42. Minute hielt der Außenseiter bis zur Halbzeit gut mit. Erst im zweiten Abschnitt brach man dann nach und nach ein und so kassierte man das 0:3 in der 53. Minute. Danach schaltete Münster einen Gang zurück um in den letzten 15 Minuten noch drei Tore nachzulegen. Am Ende zieht der Favorit nach diesem 6:0 verdient aber glanzlos ins Halbfinale ein und ist somit nur noch zwei Siege vom DFB Pokal entfernt.

Das Pokalspiel war heute sehr gut besucht wollten doch knapp 800 Zuschauer, darunter auch fast 350 Fans aus Münster, das Spiel sehen. Während es auf Heimseite heute ehr still blieb konnte der Support auf Seiten der Gästefans heute in allen Belangen überzeugen. Neben diversen Fahnen und Schals, die immer mal wieder in die Höhe gestreckt wurden gab es eine Viertelstunde vor Spielende noch eine schöne Pyroeinlage mit roten Bengalen, Blinkern und grünen Rauch zu bestaunen.

Neben den 800 Zuschauern fand sich auch der kurz zuvor entlassene Trainer des SC Rot Weiß Essen Waldemar Wrobel im Stadion ein, der zufälligerweise sogar direkt hinter uns saß. So bekamen wir allerhand mit als sich der geschasste Trainer am Handy (wer am anderen Ende war wissen wir bis heute nicht) über seinen Ex-Verein und über den Manager der Essener ausließ.

Nach Spielende verließen wir das Stadion und ich nahm Andrej noch mit Richtung Oberhausen HBF wo wir uns verabschiedeten. Nach zehn Minuten war ich dann auch zu Hause.

Stadion:

Die Volksbank-Arena Schermbeck (benannt nach einer mittelständischen Bank, eigentlich Waldsportplatz Im Trog) ist eine schlichte Anlage mit zwei Tribünen auf den Längsseiten sowie Kurven, die unausgebaut sind. Eine Längsseite besteht aus einer überdachten Tribüne mit vier hohen Stehstufen sowie einigen Sitzschalen während die Gegengerade nur aus Stehstufen, hier 13 an der Zahl, besteht aber kein Dach hat. Ulkig ist hier aber der kleine überdachte Unterstand mit einer Reihe Sitzschalen, der zwischen Gegengerade und Eingangsbereich auf einen Grashügel liegt. Die Kurven sind wie gesagt unausgebaut. Hier befinden sich neben den Umkleidekabinen auch ein Beachvolleyballfeld. Eine Anzeigetafel sucht man hier zwar vergebens dafür findet man eine Flutlichtanlage vor. Fassungsvermögen: 3.400 Plätze (400 Sitz und 3.000 Stehplätze).

Anfahrt:

Adresse: Im Trog 51, 46514 Schermbeck

Für Bahnfahrer: Da Schermbeck über keinen eigenen Bahnhof verfügt sollte man ab Dorsten ZOB die Buslinie SB 28 (Schermbeck Rathaus) nehmen und bis zur Endhaltestelle fahren. Dort in die SB 28 (Gelsenkirchen Buer Rathaus) umsteigen, bis zur Haltestelle Schermbeck Kath. Schule fahren und dort aussteigen. Zu Fuß geht es weiter rechts auf die Erler Straße, dann weiter halbrechts auf derselben Straße und danach rechts auf die Ludgerusstraße. Den Straßenverlauf bis zum Ende folgen, dann noch einmal rechts auf Am Trog und nach wenigen Metern erscheint die Anlage auf der linken Seite (Fußweg ab Haltestelle: Ca. 15 Minuten).

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Volksbank-Arena_Schermbeck

Zurück zur Homepage