FC Fortuna Alstaden 76 5 ( 2:5 )

SV Adler Osterfeld 8

Liga: Kreispokal OB/BOT: 2.Runde

Datum: Mittwoch 18. September 2013

Anstoß: 19:00 Uhr

Stadion: Sportanlage Glasfabrik Oberhausen - Stadtmitte

Zuschauer: 15 (keine Gästefans) 1.000 Plätze

Bericht:

Teil Zwei des Alstadener Pokaldopplers sollte mich zur Sportanlage des A-Ligisten FC Fortuna Alstaden führen, die am heutigen Abend auf den Bezirksligisten SV Adler Osterfeld trafen. Mit dem Auto um 18:40 Uhr losgefahren kam man zehn Minuten später am Platz an wo man auf Björn aus Duisburg traf mit dem man Anfang der Woche die Partie ausgesucht hatte. Kurz noch ein paar Fotos geschossen und sich auf einer der beiden Längsseiten ans Geländer gestellt und das Spiel verfolgt.

Das Spiel stand heute unter dem Motto: „Abwehrreihen sind überflüssig“ und so spielten beide Teams auch. Offensiv mit vielen Aktionen und Chancen, dafür in der Defensive löchrig wie ein Schweizer Käse. Adler Osterfeld eigentlich immer mit drei Toren vor musste ein ums andere Mal zittern da Fortuna Alstaden nie aufsteckte und immer wieder ran kam. Erst mit den Toren zum 6:4 und 7:4 in der 75. und 79. Minute entschied der Bezirksligist die Partie zu seinen Gunsten und zieht am Ende einer turbulenten Partie ins Achtelfinale ein.

Gerade mal 15 Zuschauer verirrten sich zum Pokalspiel des FC Fortuna Alstaden und werden diese Partie wohl so schnell nicht mehr vergessen. Support oder Gästefans, wie gestern schon, Fehlanzeige.

Nach Spielschluss mit Björn im Vereinsheim noch etwas getrunken ehe man sich verabschiedete und den Heimweg antrat.

Beste Grüße an Björn aus Duisburg.

Stadion:

Die Sportanlage Glasfabrik (meist auch Sportanlage Duisburger Straße genannt) befindet sich im Oberhausener Stadtteil Stadtmitte zwischen einem Wohn und einem Industriegebiet und kommt als reiner Fußballplatz mit Aschebelag daher. Betreten wird die Anlage über den Eingang Schmelzstraße wo sich auch die Umkleidekabinen befinden. Ausbau sucht man hier aber vergebens, man stellt sich auf allen vier Seiten ebenerdig ans Geländer. Wer aber mal genauer hinschaut findet hinter dem Tor bei der Duisburger Straße am Fangzaun eine angeschraubte Holzbank die aber von den davorstehenden Bäumen etwas verdeckt wird. Ein Flutlicht ist vorhanden, eine Anzeigetafel nicht. Spätestens zum November wird der Platz aber dichtgemacht werden wenn bei Arminia Lirich der neue Kunstrasen fertig gestellt ist. Dann wird Fortuna zum Heinrich-Jochem-Sportplatz umziehen und die Sportanlage Glasfabrik wird aufgegeben. Fassungsvermögen: 1.000 Plätze (1.000 Stehplätze).

Anfahrt:

Adresse: Schmelzstraße 26a, 46049 Oberhausen

Für Bahnfahrer: Vom Oberhausener HBF mit der Buslinie 939 (Klinikum Duisburg) bis zur Haltestelle Glasstraße fahren und dort aussteigen. Danach in die Glasstraße rein und am Ende links Richtung Platz.

Sportanlage_Glasfabrik

Sportanlage_Glasfabrik Sportanlage_Glasfabrik

Sportanlage_Glasfabrik

Sportanlage_Glasfabrik

Sportanlage_Glasfabrik

Sportanlage_Glasfabrik

Sportanlage_Glasfabrik

Sportanlage_Glasfabrik

Zurück zur Homepage