Ein Auto, das man nie vergisst!



Vor 79 Jahren wurde die Produktion eines der legendärsten Autos der Welt eingestellt: des
Ford Modell T,
von dem Henry Ford über 15 Millionen Exemplare baute.



Ein T-Modell stolpert über den Weg, wirbelt Staub auf und watet unbekümmert durch das Moor.
Wenn man das linke Fußpedal hinuntertritt, stürmt der Wagen los, dann nimmt man den Fuß zurück
und gibt das Pedal frei. Damit hat man den Fahrgang des zweistufigen Planetengetriebes eingerückt.
Nun zieht der Dreiliter-Vierzylinder das leichte Auto wie ein Traktor durch dick und dünn,
dass man manchmal meint, es gäbe kein Halten mehr.
Fast 80 Jahre ist das Auto nun alt!
Und was das Tollste dabei ist, wenn ich Teile brauche, gehen die drüben in den Staaten einfach
ans Regal und holen die Sachen raus, originalverpackt. Ersatzteile für ein Auto, das seit 1927
nicht mehr gebaut wird.

Das T-Modell war das wichtigste Requisit der Stummfilmzeit. Es lief durch Holzschuppen hindurch
deren Tore verschlossen waren, es stürzte in Abgründe, raste in Tunnel hinein, in denen sich ein
Schnellzug auf Gegenkurs befand. Es sprang über Gräben und überquerte reißende Ströme.
Schließlich zerschellte es an dem Polizisten, der versucht hatte, es an der Kreuzung zu stoppen.
Es verlor im wilden Galopp die Schutzbleche, den Auspuff und die Türen, es stürzte sich furchtlos
auf weit größere Last- und Luxuswagen und drosch auf sie ein.
Dabei faltete es sich bis auf ein Fünftel seiner Größe zusammen, ohne den
Insassen ein Haar zu krümmen.
Es war für mich als Kind das abenteuerlichste Auto überhaupt. Es war für mich Amerika!
Es kam gleich nach Cowboy und Indianern, nach Wildem Westen und John Wayne.
Henry Ford, er hatte der Welt das Auto schenken können, weil die Welt noch keines hatte!
Sein Modell T, oder auch Tin Lizzy genannt, hatte die Massen motorisiert,
die mit den anderen Autos, die es natürlich längst gab, nichts hatten anfangen können.
Sie waren schlichtweg zu teuer, zu kompliziert und zu kurzlebig.
Das Ford T-Modell war ein Haustier, eine Arbeitskraft, ein Lebensgefährte. Und es war Fortschritt!

Im Jahre 1908 erfuhren die Ford-Händler, dass ein neues Modell kommen würde.
Es sollte alle bisherigen Modelle ersetzen. Die Autohändler protestierten!
Niemand konnte sich ausmalen, was Henry Ford mit diesem Auto im Schilde führte.
Die Konkurrenz sah es zunächst gelassen. "Wenn Ford das macht, ist er in kurzer Zeit pleite!".
Man wusste noch nichts vom "laufenden Band" auf dem es produziert werden sollte,
-immer schneller, immer rationeller und immer billiger.
Der Preis eines Ford T-Modells sank von 840 Dollar im Jahre 1908, auf nur noch 360 Dollar 1916.
Dabei stieg die Produktion von knapp 20.000 im Jahre 1908 auf fast 800.000 im Jahre 1916.
1927 war es dann soweit! Der 15 millionste lief vom Band und Henry Ford beschloss,
die Produktion einzustellen!
Das T-Modell war veraltet, es holte, wie am 1.Tag, 20PS aus knapp 3Liter Hubraum.
Und es lief noch immer nicht schneller als 65km/h. Es war zu höchster Reife gediehen und
ging nun überhaupt nicht mehr kaputt. Aber General Motors baute modernere Autos, darunter die
billigen und formschönen Chevrolet.
Henry Ford zog die Konsequenzen. Er machte seinen Laden ein halbes Jahr dicht
und stellte während dieser Zeit, sein "laufendes Band" komplett auf die Produktion
des A-Modells um.
Das A-Modell war moderner, komfortabler und holte aus 3,2Liter Hubraum 40PS und lief 95km/h.
Es kostete aber keinen Dollar mehr als das vorherige T-Modell.
Schon im ersten Produktionsjahr eroberte Ford seine Vormachtstellung wieder zurück.



Technische Daten:

Motor und Kraftübertragung:
Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor, Bohrung x Hub 95,2mm x 101,6mm, Hubraum 2884ccm,
Verdichtungsverhältnis 4,5:1, Leistung 20PS bei 1.500 U/min . Dreifach gelagerte Kurbelwelle,
seitliche Nockenwelle, Antrieb durch Stirnräder, über Stößelstangen betätigte stehende Ventile.
Thermosyphonkühlung, Tauchschmierung, Holley-Vergaser mit verstellbaren Düsen.
Schwungrad-Wechselstrom-Lichtanlage mit Funkeninduktor, Summerzündung mit Ruhmkorffschen
Zündspulen, elektrische Anlage 6Volt, fußgeschaltetes Zweigang-Planetengetriebe,
Mehrscheibenkupplung.
Fahrwerk:
Profilrahmen, vorn und hinten Starrachse an Querblattfedern, Lenkung mit Planetengetriebe,
Fußbremse auf Getriebe wirkend, mechanische Handbremse auf die Hinterräder wirkend.
Felgen (Holz) mit 30 Zoll Durchmesser vorn und hinten, Ballonreifen vorn 30x3, hinten 30x3,5.




*****
******************
*****


Die Wagen der Hollywood-Stars, Politiker,
Gangster, Barone und Maharadschas.



Auburn-Cord-Duesenberg

Marlene Dietrich
und ihr 1936er 851 Auburn Supercharged Boattail Speedster

******

Im Jahre 1900 wurde die Auburn Automobile Company in Indiana, USA, gegründet.
Es entstand ein schleppendes Geschäft mit 800$ teuren "Kleinwagen".
Die Firma rettete sich über die Jahre, bis nach dem ersten Weltkrieg
die Verkaufszahlen anstiegen.
1926 kaufte Errett Lobban Cord die Duesenberg Automobile Company auf
und integrierte sie in die Auburn Automobile Company.
Die Weltwirtschaftskrise machte, wie allen Unternehmen,
auch der Auburn Company und der Dusenberg Motors Company
(jetzt zusammen die Duesenberg Inc.), das Überleben schwer.
1929 baute Cord das erste amerikanische Fahrzeug mit Vorderradantrieb,
den L-29. Im gleichen Jahr erschien ebenfalls der neue Duesenberg Model J.
Sein aus dem Rennsport übernommener Dusenberg-Motor leistete 265 PS
und erreichte eine Geschwindigkeit von über 185 km/h.



Die Weiterentwicklung des Motors zum sogenannten SJ mit Supercharger (Kompressor)
im Jahre 1932 brachte eine Leistungssteigerung auf 320 PS.
Diese Motoren fanden ihren Arbeitsplatz in den folgenden SJ-Modellen,
die man wohl als die stärksten Straßenkarossen der 30er Jahre bezeichnen kann.

1933 Duesenberg SJ Supercharged Speedster
Ein Wagen mit diesem Motor erreichte 1935 auf einem Salzsee eine
Spitzengeschwindigkeit von 243 km/h.
Einen Duesenberg kaufte man nicht einfach so, sondern man erwarb das Chassie
(8.500$ - eine ohnehin schon gewaltige Summe für diese Zeit;
ein Ford Model-A kostete etwa 400$ komplett)
und ließ dann von auserwählten Karosseriebauern einen Aufbau
maßschneidern, welcher sich in seiner Grundcharakteristik an
gewisse Vorgaben für ein einheitliches Erscheinungsbild der Marke halten mußte
(z.B.: einheitliche Kühlerfront).
So kam man spielend auf eine Endsumme von 15.000$ - 20.000$.

Die Modelle Auburn und Cord waren da eher schon etwas für den kleineren Geldbeutel.
Der Cord 810 kostete 1936 zwischen 1.995$ bis 2.145$,
der Auburn 851 Supercharged Speedster ca. 3.500$.
Die Absatzzahlen sanken gegen Mitte der 30er Jahre und der Konzern
begann zu bröckeln.

1936 Cord 812 "Sportsman"

Noch 1936 wurde versucht, einen neuen Mittelklassewagen,
den Cord 810 als "Retter in der Not" am Markt zu plazieren.
Dieser revolutionär designte Wagen, ebenfalls wieder ein Cord mit Frontantrieb,
konnte aber nur mit erheblicher Verzögerung ausgeliefert werden.
Der erhoffte Erfolg blieb aus.
1937 wurde die Produktion der eleganten Auburn,
Cord und Duesenberg's für immer eingestellt.

******

1933 Duesenberg Model J Dietrich Convertible Sedan ...
... mit Besitzer und Warner Brother Star James Cagney.

******

1931 Duesenberg Model J Derham Tourster ...
... mit Besitzer Garry Cooper.

******

1935 Duesenberg SJ Speedster,
angefertigt für Clark Gable.

******

1935 Auburn Pheaton und Speedster
mit Schauspielerin Mary Astor und Schauspieler George Murphy.

******

1936 Cord Sedan

******







1912 FORD Modell T



1914 STUTZ Bearcat



1919 FORD Modell T



1922 CHANDLER



1925 DODGE



1926 CHEVROLET



1927 FORD Modell T



1927 LINCOLN



1927 CHEVROLET



1928 GRAHAM PAIGÉ



1929 AUBURN Speedster



1929 CADILLAC



1929 CORD



1929 DUESENBERG



1929 DUESENBERG



1929 FORD Modell A



1929 PACKARD



1929 DUESENBERG - Einmalig schön!!!!



1929 PIERCE-ARROW



1929 FORD Modell A



1929 CORD



1930 CADILLAC



1931 LINCOLN



1931 CHRYSLER



1931 FORD A Roadster



1931 CADILLAC - Einmalig schön!!!!



1932 FORD A



1932 IMPERIAL



1933 PIERCE-ARROW



1933 AUBURN 851 Supercharged Speedster



1934 CADILLAC



1937 PACKARD



1937 CORD 810 Coupé



1937 CORD 810 Cabrio



1940 CHEVROLET



1940 PACKARD