Muscle-Cars







Muscle-Cars, das ist eine nachträglich eingeführte Bezeichnung für eine Gruppe
von amerikanischen Automobilen, die basierend auf den Serienmodellen,
besonders durch ihre enorme Motorisierung auffielen und damit eine
jugendliche Zielgruppe ansprachen.
Gemeint sind Coupés oder Cabrios mit großvolumigen V8-Motoren,
gebaut zwischen ca. 1960 bis ca. 1974.


Geschichte


Die Muscle-Car-Bewegung entstand in den 50ern mit dem Erscheinen des Hemi-Motors
und des Chevrolet Bel Air Fuel Injection, und weitete sich auf alle
amerikanischen Hersteller aus.
Die jugendliche Käuferschaft vergrößerte den Hubraum und die Leistung
ihres "Sportwagen", um bei illegalen Rennen auf der sog. 1/4 Mile
gegeneinander anzutreten
Drag-Racing, also Beschleunigungsrennen sind in den USA und in Nordamerika
sehr beliebt. - Ziel ist es, als schnellster die Viertelmeile (ca. 400m)
aus dem Stand zu erreichen.
Ein Styling-Merkmal für die Muscle-Cars waren recht farbenfrohe Lackierungen und auffallende Rallye-Streifen.
Auch diese Entwicklung wurde von den Automobilherstellern wahrgenommen und
durch beispiellose Modelloffensiven ausgenutzt.
Die Fahrzeuge waren oft auch Homologationsmodelle für die beliebte
amerikanische NASCAR-Rennserie. Sie wurden hauptsächlich gebaut,
um die Leistungsfähigkeit der jeweiligen Firmen zu demonstrieren.

In den Folgejahren entwickelte sich der Muscle-Car-Boom, und die großen
amerikanischen Autohersteller brachten im Jahresrhythmus neue Modelle
oder Veränderungen an die willigen Käufer.

Nach den Jahren 1973/1974 verschwand dieser Boom zum Leidwesen der vielen Fans
und Hersteller fast vollständig.
Ursachen waren die astronomisch gestiegenen Versicherungsprämien für
großvolumige Sportwagen und der enorm gestiegene Benzinpreis nach der Ölkrise 1973
Ebenso das gestiegene Umwelt- und Sicherheitsbewusstsein der Regierungen,
welche die Hersteller zu größerem ökologischem Engagement zwang.
Darüber hinaus schnitten die Wagen bei den neu eingeführten Crash-Tests sehr schlecht ab.


Technik


Herzstück jedes MuscleCars ist der Motor, welcher in der Regel acht
in V-Form angeordnete Zylinder (V8-Motor) in einem robustem Grauguss-Motorblock
besitzt, und über die unten liegende Nockenwelle mit Stößelstangen gesteuert wird.
Diese klassische Bauweise und eine sehr simple Schalldämpfer/Abgasanlage
gibt den Motoren ihren unverwechselbaren Klang.

Im Laufe der Jahre wurden die Motoren immer größer und kräftiger,
so dass Hubräume von 7,2 Litern (440 cui) und 450 PS keine Seltenheit sind.
Obwohl Muscle-Cars äußerst stark und schnell sind,
haben sie ein schlechtes Handling, schließlich waren sie nur auf
schnellstmögliches Geradeausfahren spezialisiert.
(Ein 69er Dodge Charger 426 Hemi, beschleunigte von 0 auf 100 km/h unter 5 Sekunden)

Den Fahrwerken wurde weit weniger Beachtung geschenkt, als den Motoren.
"Einen solchen Wagen zu fahren, bedeutet die Gerade zu vergöttern und Kurven zu hassen."
trifft die Charakteristik der mechanischen Abstimmung noch am Besten.
Die Bremsanlagen, meistens noch mit Trommelelementen waren in der Regel
vollkommen unterdimensioniert und Aufhängung und Federung ermöglichten je
nach Abstimmung nur eine Fahrt zwischen komfortabel und wenig agil oder unbeherrschbar hart.

Zwar waren die Basismodelle, die sog. „Just running“ sehr simpel ausgestattet,
doch die Aufpreislisten ermöglichten erstaunliche Ausbauoptionen.
Häufigste Antriebseinheit waren die 2/3-Gang-Automatikgetriebe,
welche einen Kompromiss aus Leistung und Beherrschbarkeit der Beschleunigung darstellten.
Eine manuelle Gangschaltung war vorwiegend in sportlich genutzten Fahrzeugen verbaut.
Fensterheber, Klimaanlage, bzw. Vinyldach waren die beliebtesten Sonderausstattungen
(beim Plymouth Roadrunner hingegen die charismatische Hupe, welche der Comicfigur
Roadrunner nachempfunden war).

In den Jahren 1968 bis 1970 erlebte der Muscle-Car-Boom seinen Höhepunkt!
Der Tuningwahlspruch lautete:
"Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Hubraum!"
Hier ein paar Beispiele dafür:
***Buick 455 Stage1 455 ci = 360 bhp (365 PS) @ 4600 1/min, 510 lb-ft (691 Nm) @ 2800 1/min.
***Chevrolet 454 LS6 454 ci = 450 bhp (456 PS) @ 5600 1/min, 500 lb-ft (678 Nm) @ 3600 1/min.
***Mopar 426 Hemi 426 ci = 425 bhp (431 PS) @ 5000 1/min, 490 lb-ft (664 Nm) @ 4000 1/min.


Situation Heute


Muscle-Cars stehen heutzutage sehr hoch im Kurs und sind von Sammlern
stark gefragt. Für einen seltenen 1971er Plymouth Hemi-'Cuda Cabriolet
(11 Exemplare weltweit) werden über 4 Millionen US-Dollar geboten.
Auch in Deutschland sind sie sehr gesucht.
Die Preispanne reicht von 2000 Euro für ein rostiges Chassis ohne Innenraum
und Motor bis hin zu 100.000 Euro und mehr für seltene und/oder sehr gesuchte
Modelle (z.B. 1969er Plymouth Hemi Roadrunner), ein mittelmäßig motorisiertes
Modell (max. 5,7l/340ci) von weniger populären Baureihen
(z.B. 1966er Dodge Charger, 1971er AMC Javelin) kostet zwischen 5.000 Euro
(ausreichender Zustand) und 20.000 Euro (guter, weitestgehend originaler Zustand).

Die Ersatzteilsituation ist als gut zu bezeichnen, vor allem für Klassiker
wie Ford Mustang, Chevrolet Camaro oder Dodge Charger gibt es eine gute,
teilweise reproduzierte Ersatzteilversorgung auch in Deutschland.


Hier ein paar Beispiele für Musclecars

* Buick Gran Sport GS
* Buick Riviera
* Chevrolet Camaro SS / RS
* Chevrolet Chevelle SS / ZL1
* Dodge Charger - siehe auch Film: Bullitt mit Steve McQueen
* Dodge Challenger - siehe auch Film: Fluchtpunkt San Francisco mit Barry Newman
* Ford Mustang GT 350 Fastback - siehe auch Film: Bullitt
* Ford Torino Cobra
* Ford Mercury Cougar
* Oldsmobile 442
* Oldsmobile Toronado
* Pontiac Firebird
* Pontiac GTO
* Plymouth Road Runner
* Plymouth Roadrunner Superbird
* Plymouth Barracuda


Galerie



1968er Dodge Charger R/T



1969er Dodge Challenger



1969er Dodge Charger



1969er Plymouth Roadrunner



1970er Plymouth Roadrunner Suberbird



1971er Dodge Demon



1971er Dodge Demon



1972er Plymouth Barracuda



1969er Dodge Daytona



1969er Plymouth Roadrunner



1970er Dodge Super Bee



1970er Dodge Coronet



1970er Dodge Challenger



1971er Dodge Demon



1972er Dodge Challenger



1966er Chevrolet Chevelle



1967er Chevrolet Impala SS



1966er Chevrolet Chevy-Nova



1967er Chevrolet Impala SS Cabrio



1967er Chevrolet Chevy-Nova SS



1969er Chevrolet Chevelle SS



1967er Buick Grand Sport



1965er Buick Riviera



1970er Buick GS



1970 Buick GSX



1966er Ford Mercury Comet Cyclone Pace-Car



1968er Ford Mercury Cougar



1969 Ford Mercury Cougar Cabrio



1970er Ford Mercury Cougar Eliminator



1969er Ford Torino



1970er Ford Torino



1972er Ford Torino



1966er Oldsmobile Toronado



1968er Oldsmobile Toronado



1967er Oldsmobile 442



1967er Oldsmobile 442 Convertible



1972er Oldsmobile 442 Convertible



1970er Pontiac Firebird Trans Am



1969er Pontiac Firebird Cabrio



1968er Pontiac Firebird



1965er Pontiac GTO



1965er Pontiac GTO



1965er Pontiac GTO Cabrio



1964er Pontiac GTO Cabrio



1967er Pontiac GTO



1968er Pontiac GTO Cabrio



1969 Pontiac GTO 'The Judge'